Nachbericht zu Generalversammlung – Robert Pitz neuer Vorstand der Altschützen

Generalversammlung der Altschützen – Oswald Seidl jun. übergibt nach 20 Jahren sein Amt

Vor kurzem fand die Generalversammlung der Altschützen Velden im neuen Schützenheim in der Schulstraße in Velden statt. Vorab wurden für die Generalversammlung persönliche Einladungen verschickt, was auch in der gutbesuchten Versammlung erkennbar war. Die diesjährige Generalversammlung sah folgende Tagesordnungspunkte vor: 1. Begrüßung durch Schützenmeister Oswald Seidl jun. mit anschließendem Totengedenken; 2. Bekanntgabe der Tagesordnung; 3. Bericht des Schützenmeisters; 4. Kassenbericht des Kassiers; 5. Entlastung der Vorstandschaft; 6. Neuwahlen; 7. Wünsche und Anträge.

Zunächst begrüßte Seidl alle Mitglieder der Altschützen, im besonderen Ehrenschützenmeister Lambert Brenninger, den ehemaligen Schützenmeister Georg Neudecker, Gemeinderat und Gauehrenmitglied Manfred Kreisel, den 1. Bürgermeister Gerhard Babl sowie die amtierenden Schützenkönige Martin Seidl und Robert Pitz.

Bevor Schützenmeister Seidl mit der Tagesordnung fortfuhr, bat er alle Vereinsmitglieder sich zum Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder zu erheben. Nach Bekanntgabe der Tagesordnung, richtete Seidl das Wort noch kurz an den 1. Bürgermeister Gerhard Babl.

Schützenmeister Oswald Seidl fuhr nun fort mit dem Punkt 3 der Tagesordnung, dem Bericht des Schützenmeisters. Hier ging er auf sportliche und gesellschaftliche Ereignisse des vergangenen Vereinsjahres ein. So erwähnte Seidl zunächst den ersten Schuss im neuen Schützenheim in Kombination mit dem traditionellen Anfangsschießen zur Eröffnung der Saison am 14.09.2012. Ebenfalls erwähnte Seidl die letztjährige Jahreshauptversammlung vom 28.09.2012. Anschließend führte Schützenmeister Seidl die zahlreichen sportlichen Teilnahmen und Erfolge der jungen und erwachsenen Altschützen im vergangenen Jahr auf. Man nahm unter anderem beim Jugendfernwettkampf 2012, beim 3. Jugend-Preisschießen des Schützengaues Vilsbiburg, dem traditionellen Kirtaschießen und dem Gauschießen 2012 teil, um nur einige sportliche Veranstaltungen zu erwähnen. Einer der Höhepunkte des letztjährigen Vereinsjahres war mit Sicherheit die Ausrichtung des Gemeindepokalschießens 2013 der Verwaltungsgemeinschaft Velden vom 22.02. bis 01.03. durch die Altschützen Velden, welches ein voller Erfolg war. Aus gesellschaftlicher Sicht war aus dem vergangenen Jahr von Veranstaltungen, wie der jährliche Kameradschaftsabend (November 2012), der „Ruaßige Freitag“ bei Ehrenschützenmeister Lambert Brenninger, das erstmals veranstaltete –Steckerlfischgrillen am Karfreitag, der Vatertagsausflug mit dem restaurierten Oldtimer-Bulldog, dem Sommerbiathlon der Almenrauschschützen Velden, Jugendtreffs mit den Jungschützen oder das Altschützen-Sommerfest, welches bereits zum zweiten Mal stattfand und dieses Jahr mit der Einweihnung durch den Pfarrer Josef Huber verbunden wurde. Ebenfalls einer der gesellschaftlichen Höhepunkte der Altschützen Velden war, daß die Altschützen dank Neumitglied Andreas Wolsky seit Mitte des Jahres 2013 eine eigene Homepage besitzen. So sind die Altschützen nun auch unter www.altschuetzen-velden.de erreichbar. Zum Schluss seines Berichts gab Oswald Seidl noch die nächsten Termine bekannt. Hierzu zählten unter anderem das Kirtaschießen im neuen Schützenheim am 18.10.2013, der Volkstrauertag und Kriegerjahrtag der KSK Velden am 17.11.2013, der Kameradschaftsabend beim Gasthaus Dirrigl am 23.11.2013, die Christbaumversteigerung bei den Almenrauschschützen Velden am 07.12.2013 und die Christbaumversteigerung bei den Baxer Schützen am 14.12.2013.

Im Anschluß bedankte sich Oswald Seidl für die Aufmerksamkeit und übergab das Wort dem Kassier Eduard Riedi zum diesjährigen Kassenbericht der Altschützen. Kassier Riedi trug hier ausführlich die gesamten Einnahmen und Ausgaben der Altschützen, im Besonderen zum neuen Schützenheim, vor. Seidl bedankte sich bei Eduard Riedi für die außerordentlich gewissenhafte Arbeit im Amt des Kassiers. Beim nächsten Tagesordnungspunkt „Entlastung der Vorstandschaft“ übergab Schützenmeister Seidl an den Kassenprüfer Albert Lohmeier, damit dieser das Ergebnis seiner neuen Tätigkeit bekannt gab. Albert Lohmeier konnte durch seine Prüfung eine einwandfreie Kassenführung feststellen. Seidl bedankte sich im Anschluss ebenfalls bei Albert Lohmeier für die Prüfung der Kasse und da aus der Versammlung keine weiteren Einwände kamen, konnte die Vorstandschaft für entlastet erklärt werden.

Bevor Schützenmeister Seidl zum 6. Tagesordnungspunkt – den Neuwahlen kam, lies er die letzten 20 Jahre seine Schützenmeister-Amtszeit sowie auch seiner Chronisten-Tätigkeit noch einmal kurz Revue passieren. So sagte Seidl, dass es in seiner langen Amtszeit wie überall im Leben Höhen und Tiefen, schöne Erinnerungen, aber auch Enttäuschungen gab. Trotz Familie und Arbeit versuchte er immer Vielzahl von Aufgaben, Tätigkeiten und Terminverpflichtungen so gut wie nur irgend möglich wahrzunehmen, fuhr Seidl fort. Stets hatte er sich Gedanken über die Zunkunft der Altschützen gemacht, ganz besonders lag ihm dabei die Förderung der Jugend am Herzen, berichtete Seidl. Seidl schrieb es sich hierbei auf die Fahne, einen grundlegenden Baustein für das Fortbestehen der Altschützen mit der Errichtung des neuen Schützenheims zu legen. Dank der Hartnäckigkeit von Oswald Seidl können die Altschützen inzwischen mit Stolz auf ihren modernen Schützenstand blicken. Schützenmeister Seidl bedankte sich nochmal bei allen Vorstandsmitgliedern, mit welchen er seit dem Jahre 1993 zusammengearbeitet hatte. Dann wünschte Seidl den Altschützen weiterhin starken Zusammenhalt und Einsatz möglichst vieler Mitglieder sowie auf sportlichen Erfolg. Selbstverständlich wünschte er auch dem neuen Schützenmeister jederzeit Unterstützung durch die Vorstandskollegen, Rückhalt von der Familie und Durchhaltevermögen, wenn es auch mal nicht so angenehm oder einfach ist. Ebenfalls bot er an stets mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Zu guter Letzt bedankte sich Oswald Seidl bei seiner Ehefrau und seinen Kindern, da ohne deren Verständnis und Verzicht er diese verantwortungsvolle Aufgabe des Schützenmeisters nie hätte bewältigen können.

Nun fuhr Seidl mit dem nächsten Tagesordnungspunkt, den Neuwahlen fort. Hierzu war es erforderlich, einen Wahlausschuss mit einem Wahlleiter und zwei Wahlhelfern zu bilden. Nach den Vorschlägen der Anwesenden wurden Gerhard Babl zum Wahlleiter und Lambert Brenninger sowie Manfred Kreisel zum Wahlhelfer bestimmt. Von den 45 Anwesenden Altschützenmitgliedern waren 36 stimmberechtigt die neue Vorstandschaft zu wählen. Die neue Vorstandschaft setzt sich nun wie folgt zusammen: 1. Schützenmeister Robert Pitz; 2. Schützenmeister Matthias Schwarz Matthias; 3. Schützenmeister Sebastian Reisenwedel; 1. Schriftführer Wolfgang Riedi jun.; 2. Schriftführer Andreas Wolsky; Kassier Eduard Riedi; Waffenwart Georg Unterreithmeier; 1. Sportleiter Fritz Reisenwedel; 1. Jugendleiter Sebastian Reisenwedel; 2. Jugendleiter Matthias Schwarz; Beisitzer Martin Pitz; Beisitzer Wolfgang Riedi sen.; Beisitzer Georg Unterreithmeier; Beisitzer Constance Maier.

Nach der Wahl gratulierte Wahlleiter Gerhard Babl der neuen Vorstandschaft und wünschte ihr alles Gute, im Besonderen wünschte Babl dem neuen Schützenmeister Rober Pitz, welcher im vorigen Amt der Jugendleiter war, viel Kraft um die Altschützen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Bürgermeister Babl und der neue Schützenmeister Robert Pitz bedankten sich ebenfalls bei dem scheidenden Schützenmeister Oswald Seidl für die geleistete Arbeit der letzten 20 Jahre. Beim letzten Tagesordnungspunkt „Wünsche und Anfragen“, welcher bereits unter der Leitung von Robert Pitz abgefragt wurde, gab es keine Wortmeldungen. Somit beendete der neue Schützenmeister Robert Pitz die Versammlung und wünschte allen einen gemütlichen Abend. W.R.

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.