Discoparty der Altschützen Velden

Ein Teil des Discoparty-Organisationsteams.Im Rahmen des 150-jährigen Jubiläums der Altschützen Velden, veranstaltet der Verein am Samstag, den 02. September 2017 die Discoparty „Schiaß di weg bei de Oidschützen“. Das Fest steigt im Schützenheim an der Schulstraße 14, wozu extra vor dem Schützenheim noch ein Zelt aufgestellt wird. Beginn ist 20 Uhr, der Eintritt kostet 5€. Für Jacken und dergleichen wird eine Garderobe zur Verfügung stehen. Der Einlass ist ab 16 Jahren. Für Alle, die noch nicht volljährig sind und  auch nach zwölf noch feiern möchten, steht beispielsweise unter  www.partyzettel.de das passende Aufsichtsformular bereit.

Für Abwechslung sorgen die zwei verschiedenen Bars an denen von Bier, Lillet über verschiedenste Longdrinks und diverse Schnapserl sicher für Jeden das Richtige dabei ist. Auch wenn der „späte Hunger“ kommt stehen die Altschützen mit Leberkäs und Schnitzelsemmeln bereit. Früh kommen lohnt sich, so gibt es als besonderes Special von acht nach acht bis neun nach neun an den Bars alle Longdrinks zum halben Preis. Musikalisch wird den Gästen mit DJ Jörg Hubloger eingeheizt. Für die passende Beleuchtung sowie Sound sorgt das Party Power Team (PPT).

Das Organisationsteam der Altschützen um M.Breiteneicher, S.Reisenwedel, L.Maier, M.Nitzl jun., A.Ramsauer und A.Wolsky freut sich auf alle feierwilligen Gäste. WRj

Gerhard Babl ist Schirmherr

Schirmherrnbitten der Altschützen erfolgreich.

Die Altschützen feiern heuer Mitte September ihr 150-jähriges Vereinsbestehen. Aus diesem Grund begaben sich kürzlich einige Mitglieder des Festausschusses auf den Weg zum Schirmherrenbitten beim ehemaligen Bürgermeister Gerhard Babl. Sichtlich erfreut war Babl, als ihn Ehrenschützenmeister Lambert Brenninger um die Übernahme der Schirmherrschaft für das Gründungsfest der Altschützengesellschaft bat.

Die Altschützen waren beim ehemaligen Bürgermeister und amtierenden Kreisrat Gerhard Babl zum Schirmherrenbitten für ihr Gründungsfest anlässlich des 150-jährigen Vereinsbestehens.

Nach der symbolischen Überreichung des Schirmes an den künftigen Schirmherrn lud dieser die Schützen noch auf eine Brotzeit ein. In dieser geselligen Runde erinnerte man sich auch an vergangene Zeiten. Ganz besonders daran, wie seinerzeit für die Altschützen eine neue Herberge gefunden werden musste. Einen wesentlichen Anteil an der Genehmigung zur Übernahme des alten Feuerwehrhauses in der Schulstraße hatten dabei der damalige Bürgermeister Gerhard Babl und der ehemalige Schützenmeister Oswald Seidl. Deshalb freut es Babl umso mehr, dass aus diesem Projekt so ein schönes Schützenheim entstanden ist. A.W.